Wertepolitik

Aktiv für christliche Werte, stabile Familien und starke Kinder! – David Müller

„Homo-Ehe“ ist kein Menschenrecht

| 1 Kommentar

Pressemitteilung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), Kreisverband Rems-Murr

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in einem vor kurzem erlassenen Urteil entschieden, dass aus den Europäischen Menschenrechtskonventionen kein Anspruch auf die Gleichstellung der sogenannten „Homo-Ehe“ mit der Ehe zwischen Mann und Frau abgeleitet werden kann.

Die Staaten des Europarats haben weiterhin das Recht, die Ehe als exklusives Rechtsinstitut für Mann und Frau festzulegen. Sie können damit in eigener Zuständigkeit homosexuellen Paaren die Gleichstellung ihrer Partnerschaft mit der Ehe verweigern. Es genügt, so das Urteil, wenn der Staat homosexuellen Paaren hinreichende rechtliche Alternativmöglichkeiten anbiete, beispielsweise über die eingetragenen Lebenspartnerschaften.

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU im Rems-Murr-Kreis begrüßte in seiner Vorstandsitzung diese Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Sie stellt klar, dass die in Deutschland geltende Regelung nicht gegen die Menschenrechte verstößt und dass daher kein Anlass und keine Verpflichtung bestehen, an dieser nationalen Regelung etwas zu ändern. Die Entscheidung des Gerichtshofs stärkt nationale Identitäten und Traditionen. Sie ist daher nicht zuletzt auch im Blick auf die derzeitige Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union richtungsweisend.

Dieser Beitrag wurde 1868x gelesen

Ein Kommentar

  1. Homosexuell ist eine unzutreffende Bezeichung. Sexualität ist nur dann richtig, wenn die Beziehung das Zeugen von Nachwuschs ermöglicht. Dazu gibt es einen ausführlichen Text von Prof. Kutschera, Kassel.
    Die Genderideologie mit Vielfalt der Geschlechter ist unfug. Es gibt nur 2 Geschlechter, männlich und weiblich.

    Schwulen- und Lesbeverbindungen sind homoerotisch. Nur in der Ehe zwischen Mann und Frau ist das Zeugen von Nachwuchs möglich und kann als Ehe bezeichnet werden. Homoerotische Beziehungen können daher nicht als Ehe bezeichnet werden.

    Die Schwulen- und Lesbenlooby ist eine Glaubensgemeinschaft, eine Religion auch wenn sie überwiegend glaubensfeindlich (atheistisch) ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.