75 Jahre CDU – Das C als entscheidender Wesenskern

75 Jahre CDU – Das C als entscheidender Wesenskern

Der Berliner Gründungsaufruf der CDU von 1945

Ein Beitrag von Thomas Rachel MdB, Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU

Der Geist des Berliner Gründungsaufrufes vom 26. Juni 1945 macht bis heute deutlich, dass das „C“ der entscheidende Wesenskern und identitätsbestimmende Faktor der Union ist.

Heute vor genau 75 Jahren wurde die Christlich-Demokratische Union Deutschlands (CDU) gegründet. Damit begann die Geschichte der großen Volkspartei der Mitte, die die Geschicke unseres Landes über viele Jahrzehnte bis hin zum heutigen Tag ganz wesentlich mitbestimmt.

Den Vätern und Müttern der CDU stand im Juni 1945 noch drastisch vor Augen, was mit einer Politik, einem Staat und einer ganzen Gesellschaft geschehen kann, wenn diese ihre christlich-kulturellen Wertgrundlagen und geistigen Wurzeln verlieren. Im Berliner Gründungsaufruf vom 26. Juni 1945 heißt es klar und unmissverständlich: „Heute stehen wir vor einer furchtbaren Erbschaft, vor einem Trümmerhaufen sittlicher und materieller Werte.“ Und als hier noch inmitten der Trümmer und Verwüstungen des gerade zu Ende gegangenen Zweiten Weltkrieges davon gesprochen wurde, dass eine neue Ordnung in demokratischer Freiheit nur erstehen könne, wenn man sich auf die „kulturgestaltenden sittlichen und geistigen Kräfte des Christentums“ besinnen würde, so waren das mitnichten irgendwelche leeren Floskeln. Hier fanden vielmehr grundstürzende Existenzerfahrungen einer ganzen geschundenen Generation ihren Ausdruck, insbesondere auch demütige Rückbesinnung auf die wahren Werte der Menschlichkeit und neue Hoffnungskraft inmitten von Schuld, Leid und Tod.

Man hatte noch unmittelbar vor Augen, wohin die Vergottung eines, wie es im Berliner Gründungsaufruf heißt, „verbrecherischen Abenteurers“ und eines politischen Totalitarismus geführt hatten. Demgegenüber sollte die Verantwortung vor Gott und den Menschen zum selbstverpflichtenden Maßstab einer neuen politischen Kultur im Zeichen des Schutzes, der Achtung und Beförderung der Rechte und der Würde eines jeden Menschen werden. Was für ein ambitioniertes Ziel, was für ein Zeichen von Hoffnungskraft und Neubeginn in der Stunde „Null“, wo noch das „Chaos von Schuld und Schande“ herrschte!

Bis heute hat dieser wegweisende Gründungsimpuls der Union nichts an seiner Aktualität eingebüßt. Auch wenn sich die Zeiten geändert haben mögen und wir heutzutage vor neuen Herausforderungen und Problemen stehen, so hat sich doch der Anspruch bewährt, eine Politik auf der Grundlage der aus dem christlichen Glauben ableitbaren Werte und des christlichen Menschenbildes zu gestalten.

Das „C“ ist und bleibt auch in Zukunft der entscheidende Wesenskern und identitätsbestimmende Faktor der Union. Als Christen in der Politik wissen und erfahren wir uns immer in einer lebendigen, zweifachen Verantwortung, zum einen in der Verantwortung vor den Menschen, von denen wir unser politisches Mandat auf Zeit verliehen bekommen haben, zum anderen aber zugleich immer auch in der letzten Verantwortung vor Gott. Und auf dieses Verantwortungsbewusstsein kommt es entscheidend an.

Der Berliner Gründungsaufruf der CDU von 1945 (PDF)

Danke an den Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU für die Erlaubnis der Veröffentlichung.


Tipp zum Weiterlesen:
Im Interview mit dem Christlichen Medienmagazin pro erklärt Thomas Rachel warum er in der Gründung der CDU vor 75 Jahren ein „revolutionäres Projekt“ sieht und gibt eine Einschätzung zur aktuellen Situation.

Tipp zum Weiterschauen:
In meinem Videopodcast gibt Thomas Rachel unter dem Thema „Hoffnung aus christlicher Überzeugung“ einen sehr persönlichen Einblick.

Dieser Beitrag wurde 503x gelesen

David Müller

Kommentare sind geschlossen.