Zehn Thesen zum „C“ in der Union
des Bundesvorstandes des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK)

Kompass „C“
Das christliche Menschenbild als Grundlage für die Politik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Das christliche Menschenbild und unsere Politik
Beiträge zum Werteverständnis der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Damit ihr Hoffnung habt – Politik im Zeichen des „C“
In diesem Sammelband schreiben Kirchenvertreter, Wissenschaftler und Politiker beider Konfessionen aus unterschiedlichen Perspektiven über die Rolle des Christlichen für die Politik und wie sich das „C“ in der konkreten Politik auswirken kann.

Christsein und Politik: Zum Verhältnis von Staat und Kirche
Das Verhältnis des Christen zur Politik hat eine lange Geschichte. Viele Christen sind unsicher, wie sie diese Zentralfrage des Lebens beantworten sollen. Der Institutsleiter Dr. Stephan Holthaus skizziert fünf grundlegende Einstellungen der Christen zu Staat und Politik und nimmt dazu aus der Sicht der Ethik Stellung.

Religion, Politik und die fünf Bücher Mose
Wer Politik und Demokratie studieren will, fängt damit meist bei den alten Griechen an. Die griechischen Stadtstaaten waren die ersten, bei denen das Volk selbst die politische Führung wählte und per Abstimmung wichtige Entscheidungen traf. Übersehen wird dabei, dass die Gleichheit aller vor dem Gesetz eigentlich schon viel früher vertreten wurde, und zwar in den fünf Büchern Mose, der Tora.

Luthers Lehre von den zwei Reichen aus biblischer Sicht – Polarität von Christentum und Gesellschaft
Augustin unterschied zwischen der civitas terrena und der civitas dei. Das Mittelalter war beherrscht durch den Investiturstreit zwischen Kaiser und Papst. 1918 wurde in Deutschland die Trennung von Staat und Kirche vollzogen. Immer geht es um die Polarität von Christentum und Gesellschaft, von kirchlichen und staatlichen Aufgaben, von geistlicher und weltlicher Autorität. Ulrich Heckel ruft in diesem Zusammenhang Luthers Lehre von den zwei Reichen in Erinnerung, zeigt ihre biblischen Grundlagen auf und fragt nach ihrer Bedeutung für das Verhältnis von Kirche und Staat heute.